Zum Inhalt springen

_Wesentlich

Lupe_wesentlich_zachary-keimig-JhU0w96iKoY-unsplash.jpg
Photo by Zachary Keimig on unsplash

24. Studententagung der ACM für Human- und Zahnmediziner

27.11.2020 bis 29.11.2020

24. Studententagung der ACM für Human- und Zahnmediziner

Thema: Wesentlich

Ort: Heidelberg

Mediziner ACM (Studenten) Akademiker-SMD Jungakademiker Hochschul-SMD Tagungen

Dieses Jahr wurde vieles auf den Kopf gestellt. Online-Semester, verschobene Famulaturen, Maske nicht nur im OP, sondern auch im Aldi. Doch in jedem Chaos findet sich auch die Chance einen Schritt zurückzutreten und unsere "Lebenswand" zu betrachten. Womit haben wir sie behängt, beklebt und bemalt? Wo ist es Zeit, mal wieder alles auszumisten und eine leere, klare Wand zu hinterlassen? Eine Wand, auf der ein einzelnes Bild wesentlich ist und Bände spricht?

Aber was ist eigentlich wesentlich? Wer bin ich als Wesen? Und was passiert, wenn ich "Wesentliches" übersehe? In der Medizin kann das fatale Auswirkungen haben. Und außerhalb der Klinik?

Jede Sekunde 11 Mio neue Sinneseindrücke. 6000 Werbungen, die uns jeden Tag erzählen, was wichtig ist. Alle fünf Minuten eine neue Benachrichtigung durch mein Smartphone. Wie soll man in all dem Chaos das Wesentliche überhaupt noch sehen können?

Der kleine Prinz sagt es so: "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Genau diesem Unsichtbaren wollen wir auf der ACM-Tagung nachgehen. Durch authentische Berichte und praktische Anleitung wollen wir unseren Blick neu auf das "Wesentliche" unserer Lebenswand fokussieren.

Also sei dabei, wenn 250 Medizinstudierende aus ganz Deutschland zusammenkommen und sich austauschen. Dich erwarten spannende Vorträge, Seminare und inspirierende Begegnungen. Vom "Ersti" bis zum "PJler" ist für jeden etwas dabei.

Referenten

PD Dr. med. Martin Ebinger und Annette Ebinger

seit 25 Jahren gemeinsam unterwegs… Martin Ebinger begleitet als Oberarzt in der Tübinger Kinderonkologie Kinder und Jugendliche durch die Chemotherapie auf dem Weg zurück in den Alltag, manche aber auch auf dem Weg zum Sterben. Annette Ebinger arbeitet als Klinikschullehrerin im Einzelunterricht oft mit denselben Patient*innen. Beide haben immer wieder einen tiefen Zugang zu diesen jungen Menschen und können manchmal Wegbegleiter sein, wenn es um die wesentlichen Fragen des Lebens geht.

Programm

Freitag, 27. November 2020

17.00 UhrAnmeldung
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrProgrammbeginn
22.00 UhrLounges

Samstag, 28. November 2020

  8.00 UhrFrühstück
  9.00 Uhr Praise & Prayer
10.00 Uhr Vortrag
12.00 UhrMittagessen
14.30 Uhr

Seminar I

16.00 UhrPause
17.00 UhrSeminar II
18.30 UhrAbendessen
20.00 UhrBig Medi Night
21.30 UhrLounges und Tanzen

Sonntag, 29. November 2020

 8.00 Uhr Frühstück
 9.00 UhrGottesdienst
12.00 UhrMittagessen
anschließend Abreise

Seminare

1- Toolbox zum Entscheidungen treffen

"Zu leben bedeutet Entscheidungen zu treffen. Doch um gute Entscheidungen zu treffen muss man wissen, wer man ist, wofür man steht, wohin man gehen will und warum man dorthin gelangen möchte." Zitat von Kofi Annan
In diesen Entscheidungsdschungel zwischen Herz und Verstand wollen wir ein paar Schneisen schlagen, Hilfen zum Priorisieren bedenken und uns selbst ein wenig mehr auf die Schliche kommen, was uns zu bestimmten Entscheidungen bewegt. Welche Faktoren spielen eine Rolle und wie prägt uns der Glaube dabei.

Referentin: Dr. Andrea Schwalb

Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie
In eigener Praxis mit großem Team tätig, immer neugierig auf das, was Menschen bewegt und zu Veränderungen anregt, was aus Brüchen im Leben entstehen kann- ich wollte Hausärztin nach dem Studium werden und bin über die Psychiatrie für 7 Jahre in Kamerun gelandet. Zwei erwachsene Kinder lehrten mich wesentliche Dinge im Leben zu entdecken und das Positive wahrzunehmen.

2 - Der liebende Gott und die leidende Welt

Christian_Günzel_Web.jpg

Wo ist Gott im Schmerz der Welt? Gott der Liebe – Leid der Welt
Die Frage nach dem Leid der Welt trifft uns Christen ganz besonders, gerade als Mediziner. Immer wieder wird sie gestellt, auch als Kritik am Glauben an einen liebenden Gott. Wo ist Gott bei aller Dunkelheit und meinem persönlichen Schmerz? Wie kann ich als Christ einen Umgang mit dieser Frage finden? Wie kann ich ernsthaft von Hoffnung sprechen? Im Seminar gehen wir der Frage auf apologetisch-philosophische Weise nach und schlagen die Brücke zur persönlichen Ebene. Die Existenz des Leidens widerlegt den liebenden Gott nicht. Mehr noch: Nur mit Gott haben wir einen echten Grund, uns für leidenden Menschen einzusetzen.

Referent: Christian Günzel, M.Sc.

Christian Günzel ist Fellow des Oxford Centre for Christian Apologetics (OCCA) und Referent am Zacharias Institut für Wissenschaft, Kultur und Glaube in Deutschland. Nach dem Studium der Ingenieurwissenschaften (Master of Science) in Bayreuth arbeitete er mehrere Jahre als Referent der SMD, einem Netzwerk von Christen in Schule, Hochschule und der akademischen Berufswelt. Anschließend studierte er am OCCA und am College Wycliffe Hall der Universität Oxford (Certificate in Theological Studies). Den christlichen Glauben in Vorträgen und Gesprächen rational zu verantworten, um so zum Nachdenken über existentielle Fragen einzuladen, macht ihm besonders Freude. Der gebürtige Franke und Wahlschwabe lebt mit seiner Frau und Tochter in Stuttgart.

3 - Mit Patienten über den Glauben reden

GerhardDyckhoff_Portrait_Web.jpg

Jede Erkrankung ist für unsere Patienten ein Ausnahmezustand. Existentielle Fragen drängen sich an die Oberfläche. Bei vielen Patienten erlebe ich in dieser Situation eine faszinierende Offenheit. Oft reicht ein kleiner Aufhänger, um über das Wesentliche ins Gespräch zu kommen. Viele Menschen wissen heute aber nicht mehr, was das Wesentliche ist. Wie gut, dass Du Denjenigen kennengelernt hast, der unserem Leben bleibenden Sinn und wirkliche Erfüllung schenkt! Wenn Du diese Erfahrung mit Menschen teilen möchtest, aber nicht so recht weißt, wie Du mit Deinen Patienten über den Glauben ins Gespräch kommen kannst, dann möchte ich Dir gerne von meinen Erfahrungen erzählen. Aber Vorsicht: es könnte ansteckend wirken!

Referent: PD Dr. med. Gerhard Dyckhoff

55 Jahre, 1 Frau, 6 Kinder (10-23 Jahre), übt sich im Dreiklang von Klinik, Forschung und Lehre, seit über 25 Jahren an der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universitätsklinik Heidelberg , Schwerpunkt Onkologie; berufen zu Dem einzuladen, der nicht nur Heilung, sondern auch Heil schenken will.

4 - Gebetsspaziergang

Linda_Irmisch_Web.jpg

Wenn das Hirn überladen ist mit Eindrücken und Gedanken, können frische Luft und Bewegung genau das richtige sein. Daher werden wir uns bei jedem Wetter Jacke, Handschuhe und Mütze schnappen und uns gemeinsam draußen auf den Weg machen. Unterwegs kannst du alleine oder in kleinen Gruppen mit Gott ins Gespräch kommen über das Gehörte und das, was dich bewegt. Denn oft versumpfen wir in einem Selbstgespräch, anstatt mit Gott zu rechnen und ins Gebet zu gehen. Letzteres wollen wir tun, um dann erfrischt in die zweite Tagungshälfte durchstarten zu können.

Referentin: Dr. med. Linda Irmisch

Vor zwei Jahren zog ich für meine erste Stelle als Assistenzärztin in der Inneren Medizin nach Konstanz. Ich liebe das Leben am See, tiefe Gemeinschaft, unseren Beruf, frisch gebackenes Brot und Gebetsspaziergänge.

5 - Naht- und Knotentechnik

"Kannst du nähen oder hast du schon einmal genäht?" wird sicherlich die erste Frage sein, die dir gestellt wird, wenn es an die Hautnaht im OP, die Kopfplatzwunde in der chirurgischen Ambulanz, oder eine Ligatur im OP geht. Im Alltag bleibt jedoch meist wenig Zeit für Erklärungen und Anleitung. Deshalb kannst du dir in diesem Kurs die Grundlagen von Naht- und Knotentechnik aneignen, die man in jedem patientennahen Fach benötigt.

Teilnehmerbeschränkung: 2x12 Personen

Referenten:

Erika Höschele ist seit 2 Jahren Assistenzärztin in der Allgemeinchirurgie in der Nähe von Marburg. Ihre Freude an der Chirurgie hat sie unter anderem in Uganda entdeckt. Dort ist sie nach dem 9. Semester sechs Monate mit dem Deutschen Missionsärzteteam (DMÄT) auf einem Einsatz gewesen. Während des Studiums war sie begeistert bei den Studententagungen dabei und leitet nun das Team der Berufseinsteigertagung.
Dr. med. Christof Schulz, 30 Jahre, Assistenzarzt für Innere Medizin im ersten Weiterbildungsjahr in der Kardiologie am Kreiskrankenhaus Bergstraße Heppenheim, zuvor 2 Jahre chirurgischer Common Trunk in der Gefäßchirurgie an der Uniklinik Heidelberg. Verheiratet mit Pia, eine Tochter.
Dr. med Pia Eber-Schulz, 31 Jahre, Assistenzärztin im 2. Ausbildungsjahr in der Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Uniklinik Heidelberg, Zwischenstopp während des Studiums in Äthiopien, habe selbst gern an der Studententagung teilgenommen und von Gesprächen und Seminaren profitiert. Ich mag Sushi, Lindorkugeln, Gärtnern, Reisen, Radeln, Baden, die evangelische Kirche Schriesheim und Schriesheimer Riesling.

Seminar_5_Referenten_beschnitten.jpg

6 - Routine sieht anders aus – Arbeit in einem "Problemstadtteil"

Piegsa__Eckhard_2017-1_klein.jpg

Eine Kinderarztpraxis in Bremen-Gröpelingen. Rund 85% unserer Patienten haben einen Migrationshintergrund; viele der Kinder wachsen in inkompletten oder Patchwork-Familien auf; das durchschnittliche steuerpflichtige Jahreseinkommen (!) liegt bei unter € 18.000 (gegenüber €145.000 in einem der wohlhabenderen Stadtteile); die Arbeitslosenquote beträgt über 27%; nur 15% der Kinder machen Abitur. Trotz (oder wegen?) dieser Zahlen arbeiten wir gern dort als Team – und versuchen, den Kindern und Familien wesentliche Impulse für ihren Lebensweg zu geben.

Referent: Dr. med. Eckhard Piegsa

ist Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Neuropädiatrie. Er war in verschiedenen Aufgaben in Deutschland, England und Ägypten tätig und ist seit 2019 Mitinhaber einer Gemeinschaftspraxis in Bremen. Die Arbeit in dem "Problemstadtteil" macht er von Herzen gern.

7 - Humanitäre Hilfe im Wandel der Zeit: humedica heute

Johannes_Peter_Humedica_Portraits_19JPG-9.jpeg

2019 hat humedica seinen 40 Geburtstag gefeiert: Generationenwechsel und ein Rückblick auf die Entwicklung der humanitären Hilfe. Aus Einzelengagement sind professionelle Sozialunternehmen geworden. Aus gutem Willen sind nachhaltige Strukturen entstanden. Das Seminar soll ganz praktisch vor Augen führen, wie humedica humanitäre Hilfe ganz konkret leistet. Welche Implikationen hat die aktuelle Weltpolitik für das Handeln von NGOs? Welchen besonderen Herausforderungen kann sie wie begegnen? Was hat humanitäre Hilfe in den letzten Jahren geleistet und was sind die Aussichten der nächsten Jahre?

Referent: Johannes Peter

Geschäftsführender Vorstand humedica e.V. Geboren in Memmingen im Allgäu führte mich mein Weg als gläubiger Christ über das Interesse an Medizin, Theologie und Management und längerer Auslandsaufenthalte in Serbien und Kairo zur Hilfsorganisation humedica, der ich seit Ende 2018 mit einem Team vorstehe.

8 – 2 x Mediziner - und doch verschieden _ was uns wesentlich ist

Sabine_und_Adrian_Pilatz_Web.jpg

Anhand unserer bisherigen Wege und Stationen in Beruf und Privatleben wollen wir im Seminar versuchen, den Dingen nachzuspüren, die uns jeweils wesentlich waren bei unseren Entscheidungsfindungen - und uns im Rückblick fragen (lassen), ob es die eine richtige Entscheidung, ein Fehler oder eine von mehreren Optionen war. Welche Kriterien können uns helfen, wenn wir Entscheidungen treffen müssen, und warum können ähnliche Interessen und Werte zu ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen führen? Welche Rolle spielt dabei das Vertrauen auf Gott – der doch unser Leben leiten soll, uns aber Verantwortung für unser Leben gegeben hat? Wir freuen uns auf ein interaktives Seminar mit euch!

Referenten: Dr. Sabine und PD Dr. Adrian Pilatz

Wir haben gemeinsam Medizin studiert, nach Facharztausbildung und Habilitation arbeitet Adrian als Oberarzt in der Urologie der Uniklinik Gießen, Sabine arbeitet in einer Hausarztpraxis in Weiterbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin. Unsere Freizeit verbringen wir mit unseren vier Kindern, in der ACM, Gemeinde und im Garten.

9 - Die Ärztliche Selbstverwaltung – wie kann, soll und will ich mich engagieren?

Christof_Hofele_Web.jpg

Christof Hofele hat langjährige Erfahrung im Engagement in der Landesärztekammer sowie dem Marburger Bund. Aus den Augen eines Insiders soll es in diesem Seminar darum gehen, was die ärztliche Selbstverwaltung ist? Warum gibt es sie? Wie ist sie aufgebaut? Was erfüllt sie für Aufgaben? Und zuletzt auch: Warum sollte ich mich dafür interessieren oder sogar engagieren?

Referent: Prof. (apl.) Dr. med. Dr. med. dent. M.Sc. Christof Hofele

Der Oberarzt für Mund-, Kiefer und Gesichtschirugie sowie Oralchirugie im Klinikum Heidelberg engagiert sich neben seiner medizinischen Tätigkeit vielfältig berufspolitisch. Dafür studierte er nebenberuflich "Gesundheitsmanagement" in Heidelberg und Mannheim. Er ist Präsident der Bezirksärztekammer Nordbaden, Deligierter zum deutschen Ärztetag sowie stellvertretender Vorsitzender des Marburger Bundes im Bezirk Nordbaden. Der gebürtige Schwabe ist verheiratet und hat drei Kinder.

10 - Umgang mit Fehlern

Nöh__Frank_2018.jpeg

Seminarbeschreibung folgt.

Referent: Dr. med. Frank Nöh

Der Wormser Oberarzt Frank Nöh (Pädiater und Anästhesist) hat eine Leidenschaft für Jesus, für den Arztberuf, für die Lehre und insbesondere für christliche Medizinstudenten. Nachdem er schon viele Erfahrungen in der Krisenhilfe gesammelt hatte, hat er sich 2011 zusammen mit seiner Familie auf den Weg nach Peru gemacht, um dort ein paar Jahre im Missionskrankenhaus Diospi Suyana zu arbeiten. Auch heute investiert er dort immer wieder seine Zeit und seine Fähigkeiten.

Organisatorisches

Tagungsort

Jugendherberge Heidelberg
Tiergartenstraße 5
69120 Heidelberg

www.jugendherberge.de

Du bekommst von uns vor der Tagung nochmal eine E-Mail mit allen wichtigen Infos. Die Jugendherberge ist gut per Bahn, Auto oder sogar Flugzeug erreichbar.

Kosten

Anmeldung
bis
31.10.20
Anmeldung
ab   
1.11.20
Studenten und
Nichtverdiener
nach Fahrtdistanz Unistadt-Heidelberg     
           
0-200 km100 Euro  105 Euro
200-400 km90 Euro  95 Euro
>400 km80 Euro  85 Euro
Erstsemester
75 Euro  75 Euro
Verdiener
125 Euro125 Euro

Bettwäsche ist vor Ort, Handtücher etc. müssen mitgebracht werden.

Deine Teilnahme soll nicht am Finanziellen scheitern. Wenn du einen Nachlass brauchst, finden wir eine Lösung.

Bei Abmeldung nach dem 23.11. wird eine Gebühr von 25 Euro erhoben.

Veranstalter

ACM-Studenten (Akademiker SMD)
Universitätsstraße 30-32
35037 Marburg
tagung@acm-studenten.de
www.acm-studenten.de
facebook.com/acmstudenten

Weitere Infos folgen.

Die Anmeldung ist demnächst an dieser Stelle möglich.