Zum Inhalt springen

Ich leiste, also bin ich – Und was, wenn nicht?

Fachtagung für Ärzte und Medizinstudierende 2023

24.02.2023 bis 26.02.2023

Fachtagung für Ärzte und Medizinstudierende 2023

Thema: Ich leiste, also bin ich – Und was, wenn nicht?

Ort: Rehe /Westerwald

Mediziner ACM Tagungen Akademiker-SMD

„Leistung muss sich wieder lohnen“ – mit diesem Slogan warb einmal eine deutsche Volkspartei.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, und wir als Medizinerinnen und Mediziner sind im Allgemeinen sehr leistungsorientiert. Als Christen glauben wir jedoch an einen Gott, der uns einen Wert und eine Würde gibt, unabhängig von unserer Leistung.

Aber haben wir nicht doch manchmal das Gefühl, dass wir mehr wert sind, wenn wir uns beruflich oder ehrenamtlich noch mehr engagieren? Warum fällt es Medizinerinnen und Medizinern oft so schwer, den Ruhestand auszuhalten? Wie gehen wir mit Menschen um, die wenig schaffen können – Menschen am Rande der Gesellschaft?

Wir wollen diesen Fragen nachgehen und herausfinden, wie es uns gelingen kann, in unserem Beruf exzellente Leistung zu erbringen und dabei doch tief im Inneren zu spüren, dass unser Wert vor Gott davon nicht abhängt und wir unseren Mitmenschen mit einer gesunden Haltung begegnen.

Referenten

Alexander Hirsch

verheiratet mit Dinah und Vater von drei Söhnen. Er ist Pastor in Marburg und Gesamtleiter der Anskar-Kirche Deutschland. Außerdem leitet er den Verein Offene Arme e.V., der Geflüchteten in Griechenland dient. Seine Leidenschaft ist die Entwicklung von jungen Leiterinnen und Leitern und das Wirken Gottes weltweit.

Prof. Dr. Stephan Holthaus

Rektor und Professor für christliche Ethik an der Freien Theologischen Hochschule Gießen, verheiratet, zwei erwachsene Kinder; wissenschaftliche Schwerpunkte: Wirtschaftsethik, Apologetik und Trendforschung.

Christian Hundeshagen

Facharzt für Allgemeinmedizin in eigener Praxis und Tätigkeit in onkologischer Rehabilitationsklinik. Einige Zeit war er als Gefängnisarzt tätig. Seit 2008 Seminare zu Gebetserfahrungen am Patienten (RPP Graz, christlicher Gesundheitskongress). Mitgründer und ehrenamtlicher Mitarbeiter einer privatrechtlichen Stiftung zur Unterstützung von Hilfsbedürftigen, schrittweise Ausweitung des Wohnungsangebotes von initial fünf Plätzen auf mittlerweile über 50 Zimmer in Einzel-Apartments und Wohngemeinschaften.

Programm

Für Kinder und Jugendliche gibt es ein eigenes Programm in den verschiedenen Altersgruppen.

Freitag, 24. Februar 2023

18.15 Abendessen
19.30 Tagungseröffnung
20.00 Der Mensch zwischen Selbstoptimierung und Identitätskrise –
Anthropologische Aspekte zu den Trends unserer Zeit
Prof. Dr. Stephan Holthaus
21.45 Kleingruppen, Begegnung im Foyer

Samstag, 25. Februar 2023

07.45 Morgengebet (Raum der Stille)
08.15 Frühstück
09.00 Biblische Besinnung
09.30 Aus der Asche zum Phönix –
Hilfestellung für Gestrandete und Heimatlose in Göttingen
Christian Hundeshagen
10.30 Kaffeepause
11.00 Was gibt mir meinen Wert?
Alexander Hirsch
12.15 Mittagessen, anschließend Freizeit
14.30 Kaffee und Kuchen (Speisesaal)
16.00 Seminare
18.15 Abendessen
19.15 Mitgliederversammlung der ACM
20.30 Feier-Abend „50 Jahre ACM“

Sonntag, 26. Februar 2023

07.45 Morgengebet (Raum der Stille)
08.15 Frühstück
10.00 Gottesdienst mit Abendmahl und Segnungsangebot
Predigt: Alexander Hirsch
12.15 Mittagessen und Tagungsende

Seminare (Samstag 16-17.45 Uhr)

1 – Was gibt mir meinen Wert?

Vertiefung des Hauptvortrags 

Pastor Alexander Hirsch ist verheiratet mit Dinah und Vater von drei Söhnen. Er ist Pastor in Marburg und Gesamtleiter der Anskar-Kirche Deutschland. Außerdem leitet er den Verein Offene Arme e.V., der Geflüchteten in Griechenland dient. Seine Leidenschaft ist die Entwicklung von jungen Leiterinnen und Leitern und das Wirken Gottes weltweit. 

2 – Wie können wir als christliche Mediziner unsere Arbeit und unseren Auftrag verknüpfen? Aufbau eines realen sozialen Netzwerkes mit praktischer Unterstützung Hilfsbedürftiger

In dem Seminar sollen Vor- und Nachteile erarbeitet werden, um neue Wege und Strukturen bei der Hilfe von Patienten oder bisher unbekannter Klienten zu entwickeln. Diese Hilfe ergänzt in Göttingen die teilweise unzureichende Unterstützung auf dem professionsalisierten/institutionalisierten Sektor (wie psychiatrische Klinik, Tagesbetreuung, ambulante Hilfen). 
Am Beispiel einer Göttinger Stiftung werden diese Angebote erläutert – lokale Gegebenheiten und Erfahrungen der Seminarteilnehmer sind natürlich willkommen und können einfließen, um diese Hilfsstrukturen auch ggf. überörtlich zu vernetzen. 

Christian Hundeshagen
Nach üblicher Weiterbildung im Krankenhaus als Facharzt für Allgemeinmedizin zunächst Tätigkeit in onkologischer Rehabilitationsklinik. Vor Übernahme eines Hausarztsitzes 2010 in Göttingen Dienst als verbeamteter Gefängnisarzt in einem Männergefängnis und einer Jugendanstalt. Seit 2008 Seminare zu Gebetserfahrungen am Patienten (RPP Graz, christlicher Gesundheitskongress). In 2018 Mitgründer einer privatrechtlichen Stiftung zur Unterstützung von Hilfsbedürftigen, seither ehrenamtliche Mitarbeit in der Stiftung, schrittweise Ausweitung des Wohnungsangebotes von initial fünf Plätzen auf mittlerweile über 50 Zimmer in Einzel-Appartments und Wohngemeinschaften. 

3 – Freundschaft – mit, trotz und wegen Krankheit – zwei Biografien

Beste Freundinnen seit der fünften Klasse. Die eine wird Lehrerin, die andere Ärztin. Beide gründen eine Familie und erleben, wie unterschiedlich sich ihre Lebensgeschichten entwickeln. Die eine erkrankt an Multipler Sklerose, die andere nicht. Zwei Freundinnen erzählen, wie Krankheit und Gesundheit das Leben, den Beruf, die Familie und eine tiefe Freundschaft begleiten und verändern. Was bedeutet chronisch Kranksein aus der Sicht einer Patientin und aus der Sicht einer Freundin und Ärztin? Wie verändern sich das Leben, die Freundschaften, der Glaube und die Beziehung zu Gott durch eine chronische, unheilbare Krankheit? 

Bettina Hopfer lebt in Dachau, ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Seit 2002 lebt sie mit einer Multiplen Sklerose, seit 2017 ist sie arbeitsunfähig, lebt aber selbstständig zuhause und ist mit ihrem Dreirad mobil. 

Dr. med. Kathrin Sander lebt in Bielefeld und arbeitet als niedergelassene Frauenärztin in Einzelpraxis. Sie ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder, ein Enkelkind und ist im Leitungskreis der ACM aktiv. In ihrer Freizeit fährt sie Mountainbike, auch schon mal über die Alpen. 

4 – Christlich integrative Heilkunde im Therapiealltag

Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen einer "Christlich integrativen Heilkunde" hören wir Beispiele aus dem logopädischen, physio- und ergotherapeutischen Alltag. Wir wollen mit Ihnen den Blick richten auf unsere spezifischen Herausforderungen und Chancen in der Patientenbegegnung insbesondere unserer „vermeintlich leistungslosen“ Patienten. Ziel dieses Praxisworkshops ist die Ermutigung zur weiteren Ausgestaltung einer "Christlich integrativen Heilkunde" in unserem therapeutischen und ärztlichen Alltag. 

Claudia Elwert
58 Jahre, Physiotherapeutin in Praxis und Hospiz. Mitarbeitende bei Christen im Gesundheitswesen seit 2000. Mitgestaltung von ZfG Karlsruhe „Zusammen für Gesundheit“.
Seit langem habe ich auf dem Herzen, zusammen mit anderen nach Wegen zu suchen, den Heilungsauftrag von Jesus im Gesundheitswesen auszugestalten. 

Martha Kring
28 Jahre, Sprachtherapeutin in neurologischer Klinik. Mitarbeitende bei Christen im Gesundheitswesen seit 2020.
Ich habe den Wunsch, durch meine Arbeit Gott und Menschen zu dienen und meinen christlichen Glauben auch in meinem Beruf zu leben. Wie das möglich ist, möchte ich mit anderen entdecken. 

Erika Schiffner
55 Jahre, Ergotherapeutin, Psychomotorikerin, Systemische Beraterin (DGSF). Mitarbeit im Bundesweiten Leitungskreis von Christen im Gesundheitswesen, tätig in einer ergotherapeutischen Praxis mit Schwerpunkt Pädiatrie und Psychiatrie.
Mein Herz schlägt für Kinder und Familien mit gesundheitlichen Herausforderungen. Mitten im Berufsalltag möchte ich offen sein für Gottes Möglichkeiten und den Kindern helfen, ihre Stärken und Fähigkeiten zu entfalten. Einem Zusammenwirken mit christlichen Angeboten vor Ort kommt dabei besondere Bedeutung zu. 

5 – Bin ich mehr als mein Gehirn?

Das menschliche Gehirn ist wohl das komplizierteste Gebilde des Universums. Doch ist es identisch mit dem Menschen als Person? Oder ist der Mensch mehr als nur seine Neuronen? Was ist Bewusstsein? Haben wir einen freien Willen? Ist Glaube nur eine Illusion des Gehirns? Gibt es Bewusstsein ohne Körper, z.B. bei Nahtoderfahrungen? Was sind Stärken und Schwächen unterschiedlicher weltanschaulicher Interpretationen der neurowissenschaftlichen Daten? 

Alexander Fink ist Biophysiker und leitet das Institut für Glaube und Wissenschaft (www.iguw.de) in Marburg. Er beschäftigt sich intensiv mit kritischen Anfragen an den christlichen Glauben und ist begeistert von dem Gedanken Johannes Keplers: „Wissenschaft heißt Gottes Gedanken nach-zu-denken“. Nach seiner Promotion war Alexander Fink zunächst in der Industrie tätig, von 2009 bis 2014 leitete er dann die Akademiker-SMD. Seit 2008 ist er im Leitungskreis des European Leadership Forum und leitet dessen Science Network. Mit seiner Frau Bettina genießt und erzieht er zwei Kinder, trainiert außerdem eine D-Jugend-Fußballmannschaft und arbeitet in der FeG Marburg mit. 

6 – Was bedeutet Armut für unsere Patienten?

Trotz allgemeinen Wohlstands gab es auch in Deutschland eine "Sockelarmut". Diese hat sich durch Flüchtlingskrise, Covid, Klimawandel und den Ukraine-Krieg verstärkt. Sie betrifft häufig in besonderer Weise Kinder, die in prekären Verhältnissen aufwachsen oder deren Eltern durch äußere Umstände (Flucht, Arbeitsplatzverlust, Trennung, Krankheit) vom sozialen Abstieg bedroht sind. Welche Auswirkungen hat das für Gesundheit und Entwicklung der Kinder? Was können wir tun, um die Kinder vor den Folgen zu schützen? 

Dr. med. Andrea Kuhls ist Kinder- und Jugendärztin in und bei Celle und engagiert sich stark in der Arbeit mit Geflüchteten. 

Dr. med. Eckhard Piegsa ist Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Neuropädiatrie und arbeitet in Bremen in einem "Brennpunktstadtteil". 

Organisatorisches

Tagungsort

Christliches Gästezentrum im Westerwald
Heimstraße 49
56479 Rehe
Fon 0 26 64. 5 05-0    
www.cgw-rehe.de
Bei Anreise mit der Bahn wird ein Abholservice von Herborn angeboten.

Kosten

Im Tagungsbeitrag sind die Kosten für Unterkunft (DZ Du/WC, inkl. Bettwäsche und Handtücher) und Vollpension enthalten. In Klammern angegebene Preise gelten für ACM-Mitglieder und Angehörige. Informationen zur ACM-Mitgliedschaft sowie ACM-Statuten unter www.acm-deutschland.de > Mitgliedschaft

Verdiener, erw. Angehörige                            230 (210) Euro               
Einzelzimmerzuschlag
(soweit vorhanden)
                             35  Euro   
Ermäßigt
(Studierende, Arbeitssuchende)
und Kinder 16-18 Jahre
                     95 (80)  Euro         
Rabatt im Haus Rehbachtal,
kurzer Fußweg zum Haupthaus,
Etagendusche/-WC
       15 Euro Ermäßigung
   
Kinder 12-15 Jahre                               40 Euro
Kinder 7-11 Jahre                               25 Euro
Kinder unter 7 Jahre                                      frei
   
Sonderverpflegung (vegan, Intoleranzen)                                12 Euro
   
Tagesgäste (zzgl. Mahlzeiten)                               
Fr-So                                60 Euro         
ermäßigt                                25 Euro
Samstag                                35 Euro
ermäßigt                                15 Euro
Preis pro Mahlzeit für Tagesgäste                                10 Euro

Für Berufstätige sind die Auslagen als Fortbildungskosten steuerlich absetzbar.

Zertifizierung

Es wird eine Zertifizierung als Fortbildungsveranstaltung beantragt.

Anmeldung

Online gleich weiter unten.

Sollten die Tagungskosten ein Hindernis zur Teilnahme darstellen, bitten wir um eine kurze Mitteilung.

Bei Abmeldung nach dem 1. Februar wird eine Gebühr von 50 Euro (Verdiener) bzw. 25 Euro (Studierende, Arbeitssuchende) pro Person einbehalten.

Mit der Anmeldung ist der Teilnehmerbeitrag fällig. Wir bitten um Überweisung des Teilnehmerbeitrages auf folgendes Konto der ACM: 

Empfänger: ACM (SMD e.V.)
IBAN: DE22 5206 0410 0100 8004 57
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: 78. Fachtagung der ACM + Name 

Fragen

ACM-Sekretariat
Fon 0 60 85. 98 76 56
sekretariat@acm-deutschland.de

Flyer zum Download

Flyer_ACM_2023_Frühjahr_Web.pdf

Flyer_ACM_2023_Frühjahr_Web.pdf ~621 KB

download

Anmeldung

Persönliche Daten
Weitere Angaben
Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben auf der folgenden Seite und klicken dann auf Absenden.